Hobby: Opernbesuche

Nicht jeder kann sich für Opernbesuche begeistern. Wer schon einmal eine Oper besucht hat, weiß jedoch, wie interessant es sein kann, wenn eine Geschichte nicht erzählt, sondern gesungen wird. „Opera in musica“, so lautet der ursprüngliche Name der Oper. Aus dem Italienischen übersetzt heißt es „Musikalisches Werk“. Eine Oper ist ein Musikwerk, das eine dramaturgische Dichtung erzählt. Die Sänger spielen die Hauptrollen, neben dem live spielenden Orchester, dazu kommen wahlweise Chöre oder ein Ballettensemble.

Wer das Hobby Opernbesuche hat, erfreut sich aber nicht nur an der herrlichen Musik, sondern auch an den wechselnden Bühnenbildern, der Bühnentechnik und den oft opulenten Kostümen der Darsteller.

Die Oper und ihre lange Geschichte

Theateraufführungen mit Musik gab es bereits in der Antike. Die Oper hatte damals wie heute mehrere Akte oder wurde in Episoden erzählt. Der Chor tanzte und sang nicht nur, die Mitglieder hatten zudem die Aufgabe, das Geschehen auf der Bühne zu kommentieren. Während die Griechen das Drama liebten, waren die Römer Fans von Komödien und Pantomime. Nachdem im 6. Jahrhundert die Theater in Rom weitgehend zerstört wurden, tauchte die Oper erst im Mittelalter wieder auf. Im 13. Jahrhundert entwickelte sich aus den Passionsspielen auch außerhalb der Kirche wieder ein Musiktheater. Im 15. Jahrhundert gab es Tanzspiele und Maskenaufzüge, die italienische Renaissance wurde zu einer Blütezeit der Oper.

In Deutschland wurde die erste Oper 1585 aufgeführt, und zwar anlässlich der Hochzeit der Markgräfin Jakobe von Baden in Düsseldorf und Johann Wilhelm von Jülich-Kleve-Berg. Die Musik ist leider nicht überliefert worden, wohl aber der Name des Komponisten: Andrea Gabrieli. Italien gilt bis heute als das Mutterland der Oper. Wer das Hobby Opernbesuche hat, sollte es also nicht versäumen, sich auch in Italien eine Oper anzuhören.

Das Hobby Opernbesuche in Italien genießen

Das Hobby Opernbesuche lässt sich wunderbar mit einem anderen Hobby verbinden: mit Reisen nach Italien. Die schönsten Opernhäuser des Landes laden zu einem unvergesslichen Abend mit wunderbarer Musik ein:

Teatro del Maggio Musicale Fiorentino

Die Oper ist ein Meisterwerk der Architektur und in der Renaissance und Florenz eine Stadt, die verzaubert. Das Opernhaus von Florenz ist deshalb ein Muss für alle, die das Hobby Opernbesuche haben. Jedes Jahr im Mai und Juni findet dort das weltberühmte Opernfestival statt, was zu den ältesten Festivals dieser Art zählt. Im Februar steht „La Traviata“ mit Plácido Domingo und im März die Oper „Carmen“ auf dem Programm.

Teatro Alla Scala

Die Scala in Mailand ist eines der bekanntesten Opernhäuser der Welt. Seit 1778 gab es in der Scala zahlreiche Uraufführungen, wie Verdis „Nabucco“ im Jahr 1842, „Turandot“ 1926 und „Madame Butterfly“ von Puccini 1904. Anna Netrebko und Jonas Kaufmann singen regelmäßig an der Scala und machen einen Besuch dort zu einem besonderen Erlebnis.

Teatro San Carlo

Das Opernhaus von Neapel wurde 1995 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Erbaut wurde dieses prachtvolle Opernhaus 1735 und es galt mit seinen 3300 Plätzen als das Größte und nach der Scala im Mailand, auch als das angesehenste Opernhaus der Welt. Caruso war einer der weltberühmten Sänger, die dort auf der Bühne standen.

Arena di Verona

Wer sein Hobby Opernbesuche mit einer Reise nach Italien krönen möchte, kann dies in der Arena di Verona. Das weltberühmte römische Amphitheater ist nach dem Kolosseum in Rom das größte noch erhaltene antike Theater in Italien. 22.000 finden in dem weiten Rund und die Atmosphäre dort ist einzigartig. „La Traviata“ steht im September auf dem Spielplan, ebenso wie „Aida“. Beide Opern von Verdi sind immer einen Besuch wert.

Die schönsten Opernhäuser der Welt

Die „Zauberflöte“ in der Semperoper in Dresden, „Tristan und Isolde“, natürlich im Rahmen der Bayreuther Festspiele auf dem berühmten „Grünen Hügel“ oder „ Der Freischütz“ an der Staatsoper in Berlin – wer das Hobby Opernbesuche hat, kann sich die besten Opern auf den bekanntesten Bühnen der Welt aussuchen. Das Festspielhaus in Baden-Baden ist eine gute Adresse, ebenso wie die Ungarische Staatsoper in Budapest. Die neue Elbphilharmonie in Hamburg lädt zu einem Musikgenuss der besonderen Art sein, da die Akustik dort unvergleichlich sein soll. Die königlichen Opern in Stockholm und Kopenhagen sind Garanten für erstklassige Künstler und ebenso eigenwillige Inszenierungen.

Einen guten Klang haben Namen wie die „Royal Albert Hall“ in London, die Bayrische Staatsoper in München und natürlich die „Metropolitan Opera“, kurz Met, in New York. Die „Opéra de Paris“ ist eines der ältesten Opernhäuser in Europa und die Oper in Valencia ist durch ihre eigenwillige Architektur sowie ihre Aufführungen bekannt. Wer die österreichische Hauptstadt besucht, sollte einen Abend in der schönen Staatsoper Wien verbringen. Prunkvoll im verspielten Barock präsentiert sich das Hessische Staatstheater in Wiesbaden und das Opernhaus im australischen Sydney ist sogar das Wahrzeichen der Stadt.

Die besten Festivals

Das Hobby Opernbesuche erstreckt sich nicht nur auf den Besuch der berühmten Opernhäuser. Weltweit gibt es erstklassig besetzte und abwechslungsreiche Opernfestivals. Die Toskana mit ihrer lieblichen Landschaft ist immer einen Besuch wert. Wer ein Fan von Giacomo Puccini ist, sollte sich das Festival dort nicht entgehen lassen. Das Festival findet auf der Bühne des „Torre del Lago“ statt. Neben „Turandot“ stehen hier „Madame Butterfly“ und „Tosca“ auf dem Spielplan.

Gioachino Rossini ist einer der berühmtesten Opernkomponisten weltweit. Ihm zu Ehren findet alljährlich in seiner malerischen Heimatstadt Pesaro an der italienischen Adriaküste ein wunderbares Festival statt. Das Opernhaus wurde 1818 mit einer seiner Opern eingeweiht, und seit 1980 sind seine Werke im „Teatro Rossini“ und in der „Adriatic Arena“ zu hören. In diesem Jahr stehen „Otello“ und „Il viaggio a Reims“ auf dem Programm.

Video: Oper – Das knallharte Geschäft

Oper - Das knallharte Geschäft

Das Video wird von YouTube eingebettet und erst beim Klick auf den Play-Button geladen. Es gelten dann die Datenschutzbestimmungen von Google.

Fazit zum Hobby Opernbesuche

Das Hobby Opernbesuche ist ein Hobby, was nie seine Faszination verliert. Die Welt der Oper ist groß und immer wieder gibt es neue, faszinierende Inszenierungen, für die sich ein Besuch lohnt. Alle, die gerne Mozart, Verdi, Rossini und Puccini hören und dazu architektonische Meisterwerke bestaunt wollen, sollten die Musik mit dem Reisen verbinden. Alle Opern und Opernhäuser sind ein Stück Kulturgeschichte und laden zu einem entspannten Abend ein. Da die Auswahl an Opern und an Bühnen groß ist, sollte für jeden Opernfan etwas Passendes dabei sein. Ob Festival oder ein außergewöhnlicher Spielort, wie beispielsweise die Seebühne in Bregenz – in die Oper zu gehen, ist ein wunderbares Erlebnis.

Bild: @ depositphotos.com / ufabizphoto

Hobby: Opernbesuche

Tommy Weber
×